Arzneien richtig einnehmen

Optimal wirken Heilmittel aus der Apotheke nur dann, wenn sie genau nach Vorschrift eingenommen werden. Darum erklärt team santé Apotheker Dr. Klaus Schirmer in diesem pharmcast die richtige Anwendung von Medikamenten.

Die wichtigsten Tipps:
Dosierung einhalten
Besonders wichtig ist es, sich an die verschriebene Dosierung zu halten. Sowohl zu viel, als auch zu wenig des Wirkstoffs setzt den Therapieerfolg aufs Spiel.
Einnahme mit viel Wasser
Nehmen Sie Ihre Arzneimittel stets mit einem großen Glas Flüssigkeit ein, Wasser ist am besten geeignet. Saft oder Tee sind ebenfalls brauchbar, während Kaffee, Alkohol und Milch in den meisten Fällen die Wirksamkeit beeinträchtigen.
Zeitpunkt beachten
"Vor dem Essen" bedeutet etwa eine halbe Stunde vor, "nach dem Essen" zirka zwei Stunden nach einer Mahlzeit.
Wechselwirkungen
Antibiotika vertragen sich nicht gut mit Milchprodukten. Lassen Sie daher nach der Einnahme etwa 1 Stunde vergehen, ehe Sie zu Milchprodukten greifen.
Sonne meiden
Antibiotika sowie einige Antidepressiva und Hormone sensibilisieren empfindliche Haut - verzichten Sie daher vorsichtshalber auf Sonnenbäder.
Die schlimmsten Fehler:
Zu wenig Flüssigkeit
Je mehr Flüssigkeit Sie bei der Einnahme zu sich nehmen, desto besser und schneller tritt die Wirkung des Heilmittels ein.
Unregelmäßige Einnahme
Wer "dreimal täglich" oder öfter Medizin einnehmen muss, sollte den Abstand zwischen zwei Tabletten nicht zu sehr hinauszögern.
Vergessen der Einnahme
Bei einmaligen Vergessen bitte nicht danach die doppelte Menge schlucken! Bei Versäumnissen den Arzt oder Apotheker fragen.
Überdosierung
Gefährlich wird es, wenn das Medikament versehentlich zweimal geschluckt wird. Bei Unverträglichkeit oder Nebenwirkungen sofort einen Arzt aufsuchen.
Abbruch der Einnahme
Wer eigenmächtig eine Therapie abbricht oder reduziert, riskiert unter Umständen lebensbedrohliche Komplikationen.
© Covermotiv: Rainer Sturm / pixelio.de


NEBENWIRKUNGEN
AM BEIPACKZETTEL

Die Beipackzettel dienen dem Schutz des Patienten. Speziell Allergiker sollten die Hinweise lesen.

Sollten Sie das "Fachchinesisch" nicht verstehen: Wir Apotheker von team santé beraten Sie gern persönlich.

PROZENTANGABEN
VERSTEHEN

Lange Listen mit Nebenwirkungen sollten Sie nicht verunsichern: Die Pharmahersteller sind verpflichtet, sämtliche bekannten Wirkungen anzugeben, auch wenn diese nur sehr selten auftreten.

Wie viel Prozent der getesteten Patienten nach Anwendung des Heilmittels Schwierigkeiten hatten, finden Sie am Beipackzettel in den Häufigkeitsangaben.

Hier bedeutet:

Sehr selten:
Nicht einmal einer von 10.000

Selten:
1 - 10 von 10.000

Gelegentlich:
1 - 10 von 1000

Häufig:
Maximal einer von 10

Sehr häufig:
Mehr als einer von 10