Was gehört in eine Hausapotheke?

Apotheker Mag. pharm. Harald Hauser erklärt in diesem team santé pharmcast, wie Sie sich am besten für Notfälle und kleine "Wehwehchen" rüsten. Aber Achtung: Auch die perfekte Hausapotheke ersetzt nicht den Arztbesuch oder die Fachberatung in der Apotheke.
Grundausstattung
Schmerzstillende bzw. entzündungshemmende Tabletten
Mittel zur Haut- und Wunddesinfektion
Schmerz- und Fieberzäpfchen für Kinder
Medikamente gegen Fieber und Erkältung
Mittel gegen Durchfall und Verdauungsstörungen
Hustensaft und Nasentropfen
Augentropfen (nach dem Öffnen Gebrauchsdauer beachten)
Elektrolytlösungen gegen Durchfall
Schlaf-, und Beruhigungstropfen
Kamille- und Baldriantropfen
Wundbenzin, Wund- und Heilsalben
Mittel gegen Juckreiz und Insektenstiche
Salbe gegen Verstauchung, Schwellung und Bluterguss
Verbandszeug
Steriler Verbandsmull, Mullbinden, elastische Binde
Momentverbände, metallisierte Wundverbände
Heftpflaster, Pflaster-Strips, selbsthaftender Wundverband
Dreiecktuch, Verbandwatte, Verbandklammern
Sonstiges
Fieberthermometer (am besten digital)
Pinzette, Zeckenpinzette
Stumpfe Verbandschere
Sicherheitsnadeln & Lederfingerling
© Covermotiv: klicker / pixelio.de


AUFBEWAHRUNG

Der ideale Aufbewahrungsort für Ihre Hausapotheke ist kühl und trocken, etwa das Schlafzimmer. Küche oder Bad sind ungünstig, da Medikamente vor Hitze und Feuchtigkeit geschützt werden müssen.

Bewahren Sie Arzneien immer im Lichtschutz-Originalkarton samt Beipackzettel auf. Und zwar bitte kindersicher!

Augentropfen bitte immer vor Anbruch mit dem Ablaufdatum versehen. So ist es möglich, den Ablauf der Anwendungszeit genau festzustellen.

Kontrollieren Sie regelmäßig die Verfallsdaten. Abgelaufene Mittel bringen Sie bitte zur Entsorgung zu uns in die Apotheke.

DER RICHTIGE
NOTRUF

Verständigen Sie bei einem Notfall die zuständigen Behörden oder Hilfsorganisationen.

Speichern Sie die nachstehenden Notrufnummern in Ihrem Handy. Oder drucken Sie sie aus und kleben sie gut sichtbar auf den Deckel Ihrer Hausapotheke.

Feuerwehr
122

Polizei
133

Rettung
144

Euronotruf
112

Ärztenotdienst
141

Österreichische Bergrettung
140

Vergiftungsinfozentrale
01/406 43 43