Wenn die Nase rinnt...

Mit Behandlung sieben Tage ...und ohne eine Woche. So lange dauert ein Schnupfen, wenn man dem Volksmund glauben will. Jedoch: "Ganz so ist es heute nicht mehr", erklärt Apotheker Wolfgang Fischill im team santé pharmcast.

Linderung in Sicht: Schnupfenviren kann man noch immer nicht medikamentös bekämpfen, aber die Symptome lassen sich heutzutage besser mildern. Mit modernen Nasensprays aus der Apotheke fühlt man sich trotz Schnupfen wohler, kann arbeiten und schläft nachts besser.
Mit einem starken Immunsystem tricksen Sie den Schnupfen aus.

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Körper ausreichend Vitamine und Mineralstoffe bekommt. Vor allem Zink beugt nicht nur vor, sondern hilft auch dann, wenn der Schnupfen schon da ist.

Zur Steigerung der Abwehrkräfte können auch Pflanzenextrakte beitragen, vor allem vom Roten Sonnenhut (Echinacea).
© Covermotiv: Jörg Siebauer / pixelio.de


SPRÜHEN ODER TRÖPFELN?

Früher waren Nasentropfen üblich. Sprays sind besser: Sie verteilen sich feiner und Überdosierung ist kaum möglich. Trotzdem sollten Sie Ihre Schleimhäute nicht zu sehr verwöhnen: Bitte nie länger als eine Woche verwenden.

SCHLEIMHAUT
AUFBAUEN

Wenn Ihr Schnupfen bereits am Abklingen ist, können Sie Ihren Körper beim "Wiederaufbau" der Nasenschleimhaut unterstützen.

In den team santé Apotheken bieten wir dazu Meersalzsprays an: Diese wirken beruhigend und helfen bei der Regneration der strapazierten Schleimhäute.