Omas Hausmittel: Halsweh & Heiserkeit


Topfenwickel
500 g Topfen dick auf ein dünnes Baumwolltuch streichen. Das Tuch zu einem Schal falten, sodass zwischen Hals und Topfen nur eine Lage Stoff liegt. Den Wickel auf Körpertemperatur erwärmen (z.B. auf der Heizung). Dann um den Hals legen und ein Handtuch darumwickeln. So lange wirken lassen, bis der Topfen getrocknet ist. Topfenwickel wirken abschwellend und schmerzstillend.


Zitronenwickel
1 Esslöffel Zitronensaft in 1 große Tasse Wasser geben und ein dünnes Tuch darin einweichen. Dann auswringen und um den Hals des Kindes legen, ohne den Nacken zu bedecken. Das Ganze mit einem Wollschal umwickeln. Ungefähr 1/2 Stunde einwirken lassen. Zitronenwickel werden kühl angewendet bei Schluckbeschwerden, Halsentzündungen und bei akuter eitriger Angina mit hohem Fieber. Heiße Wickel dagegen fördern die Schleimlösung im Halsbereich bei beginnender Halsentzündung.


Tannenwipfelsaft
Wirkt gegen Heiserkeit. Hellgrüne Wipfel vom Tannenbaum sammeln und reinigen. Dann in einem hohen Glas mit Rohrzucker ansetzen (schichtweise, beginnend mit den Wipfeln). Das Ganze sollte 6 Wochen am Fenster - jedoch NICHT in der Sonne - rasten, bis sich Saft absetzt. Abseihen und in Gläsern oder Flaschen aufbewahren.


Nelkenkaffee
Ein Uralt-Mittel, das ganz schnell hilft, wenn der Hals schmerzt und das Schlucken schwer fällt. Gewürznelken wirken desinfizierend und lindern den Schmerz im Hals. Dazu einfach die Nelken im Mörser zermahlen und mit Kaffee aufbrühen. Pro Tasse können ein bis drei Nelken verwendet werden.
© Covermotiv: adel / pixelio.de


GEWÜRZE STREICHELN
DIE SEELE

In der "dunklen" Jahreszeit haben Gewürze Hochsaison. Was wäre der Winter ohne den Duft von Glühwein und Spekulatius?

Typische Wintergewürze sind z.B. Zimt, Nelken und Piment. Sie haben eine entspannende und wohltuende Wirkung und helfen dem Körper, trotz Dunkelheit und Kälte fit zu bleiben.

Das Geheimnis gesunder Gewürze steckt in den ätherischen Ölen. Zum Beispiel Chili: Er bringt unser Immunsystem auf Trab - und auch die Verdauung.

Oder Gewürznelken: Sie wirken gut gegen Bakterien und lindern Schmerz. Daher verwendet auch der Zahnarzt Nelkenextrakt zur örtlichen Betäubung.

Ebenfalls lecker, anregend und gesund ist frischer Ingwer. Er kurbelt den Kreislauf und die Durchblutung an und hilft sogar bei Reisekrankheit.