Kinderhaut ist empfindlich

Wie oft duschen Sie Ihre Kinder? Bitte beachten Sie: Zuviel des Guten ist nicht gesund. Denn übertriebene Hygiene zerstört den sensiblen Säureschutzmantel der Kinderhaut. Als Folgeschäden treten nicht selten Hauterkrankungen auf. Wer möchte das seinen Kindern nicht ersparen?

Aufs richtige Maß kommt es an: Im team santé pharmcast geht Apotheker Thomas Kunauer auf die besonderen Anforderungen an die Hautpflege für Kinder ein. Was Eltern wissen sollten: Wenn die Kinder schmutzig vom Spielen zurück kommen, ist eine Dusche natürlich notwendig. Ansonsten genügt einfaches Waschen - jeden zweiten Tag duschen reicht völlig aus. Verwenden Sie überdies nur ph-neutrale, dermatologisch getestete Seifen und Haarshampoos. Das tut nicht nur der Kinderhaut gut, sondern auch der Haut der Eltern.

Sollen Kinder Deodorants verwenden? Nicht, bevor sie in die Pubertät kommen. Denn: Der menschliche Körper scheidet über die Kniekehlen, die Leistengegend und die Achselhöhlen gezielt Gifte aus - vorausgesetzt, man verstopft diese Kanäle nicht mit Chemie. Handelsübliche Deodorants enthalten Schadstoffe (z.B. Aluminium) und behindern die Schweißbildung. So kann der Körper Ihres Kindes Gifte nicht mehr über die Achseln ausscheiden, sondern lagert sie in den Lymphknoten ab. Das erzeugt die akute Gefahr, besonders in diesen Bereichen zu erkranken.


WELCHE SEIFE
FÜR IHR KIND?

Gute Kinderseifen sind mild und rückfettend. Meiden Sie Produkte mit Duftstoffen und Emulgatoren - diese führen oft zu allergischen Reaktionen. Nehmen Sie besser pflanzliche Pflegeserien mit reinen Ölen. Ziehen Sie Verpackungen vor, auf denen die Inhaltsstoffe vollständig deklariert sind.

CREMES FÜR SONNENTAGE

Ein Sonnenschutzfaktor von 25 ist für Kinder das Richtige - das ist umso wichtiger, je heller die Haut, die Augen und die Haare sind (z.B. bei Rothaarigen).

Mikropigmentlösungen, die einen zusätzlichen Schutzfilm auf der Haut bilden, sind für Kinder bis 3 Jahre unerläßlich.

Sonnenschutzmittel sollten bereits eine halbe Stunde vor dem Gang ins Freie einmassiert werden.