Lexikon der Vitamine

Vitamin-Cocktail bei nervlicher Belastung

"Stress und nervliche Belastung, das kann jedem einmal zu viel werden", sagt  Apotheker Nikolai Wenkoff im team santé pharmcast. Hier hilft der richtige Vitamin-Cocktail aus Ihrer Apotheke. Er besteht aus B Vitaminen, Folsäure und Magnesium zur Stärkung von Muskeln und Herz. Der ebenfalls enthaltene Klassiker Zink schützt und stimuliert das Immunsystem.

Vitamine sind lebensnotwendige Nahrungsbestandteile, die für gesunden Stoffwechsel sorgen. Der Körper kann sie selbst nicht oder nur unzureichend bilden, daher kommt es bei falscher Ernährung zu ungenügender Vitaminversorgung und in Folge zu Mangelerscheinungen und Erkrankungen. Man unterscheidet wasser- und fettlösliche Vitamine. Wasserlösliche, außer Vitamin B12, können nicht bzw. nur kurz im Körper gespeichert werden. Fettlösliche müssen zusammen mit Fett aufgenommen werden.
WASSERLÖSLICHE VITAMINE
Vitamin B1
(Thiamin)
Versorgt die Nervenzellen. Bei Mangel kommt es zu Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Zittern, Muskelschwäche und erhöhter Reizbarkeit. Gute Vitamin-B1-Lieferanten: Vollkornmehl, Haferflocken, Erbsen, Reis, Nüsse, Schweine- und Rindfleisch.
Vitamin B2
(Riboflavin)
Wirkt antioxidativ, wichtig für Entgiftung und Immunabwehr. Mangelerscheinungen sind entzündete Mundwinkel und Augen, Verhornungsstörungen, Blutarmut, Antriebslosigkeit und depressive Verstimmungen. Enthalten in: Leber, Bierhefe, Champignons, Spinat, Hülsenfrüchten, Getreide, Milchprodukten, Eiern.
Vitamin B3
(Niacin/Niacinamid)
Dient der Energiegewinnung und Entgiftung. Mangelerscheinungen zeigen sich durch Zungenbrennen, entzündete Mundwinkel, gerötete, schuppige Haut oder Probleme mit der Verdauung. Reich an Vitamin B3: Weizenkleie, Hefe, Kalbs- und Schweinsleber, geröstete Erdnüsse, Huhn, Rindfleisch.
Vitamin B5
(Pantothensäure)
Wird benötigt zur Bildung körpereigener Stoffe wie Cortison, Cholesterin, Vitamin D und Hämoglobin. Mangelerscheinungen treten meist in Kombination mit einem Mangel an anderen B-Vitaminen auf. Enthalten in: Kalbsleber, Eigelb, Hefe, Nüssen, Pilzen.
Vitamin B6
(Pyridoxin)
Stabilisiert das Immunsystem, fördert die Durchblutung und lindert Beschwerden beim prämenstruellen Syndrom. Mangel äußert sich durch Nervenprobleme, Muskelschwäche, Hautveränderungen und Blutarmut. Enthalten in: Fleisch, Fisch, Gemüse, Obst, Milch- und Vollkornprodukten.
Vitamin B9
(Folsäure)
Wichtig für Knochenmark, Haut und Schleimhäute. Ein Mangel zeigt sich durch Blässe, Müdigkeit, Schleimhautveränderungen, Magen-Darm-Probleme, Wachstumsstörungen und Gefäßverkalkung. Reich an Folsäure sind: Fleisch, Salat, Spinat, Eigelb, Getreide, Sojabohnen, Kichererbsen, Keime.
Vitamin B12
(Cobalamin)
Ähnlich wie Folsäure beteiligt an der Zellteilung. Typische Mangelerscheinungen sind Müdigkeit, Nervenstörungen, Magen-Darm-Probleme oder gestörte Blutbildung. In verwertbarer Form enthalten in tierischen Nahrungsmitteln wie Fleisch, Fisch, Eiern.
Vitamin C
(Ascorbinsäure)
Wichtigstes Antioxidans, wirkt entgiftend, unterstützt die Eisenaufnahme, schützt vor freien Radikalen und Krebs. Ein Mangel führt zu Zahnfleischbluten, Zahnausfall, Wundheilungsstörungen, Müdigkeit und Kreislauf-Erkrankungen. Enthalten in: Hagebutten, Paprika, schwarzen Johannisbeeren, Sanddorn, Brokkoli, Zitrusfrüchten.
Vitamin H
(Biotin)
Sorgt für gesunde Haut, Haare und Nägel und spielt eine wichtige Rolle bei der DNA-Bildung. Mangelerscheinungen: Haarausfall, Nervenprobleme, Magen-, Darm-, Haut- und Wachstumsstörungen. Biotinreiche Lebensmittel: Bierhefe, Leber, Milch- und Milchprodukte, Ei, Spinat, Spargel, Sojabohnen.
FETTLÖSLICHE VITAMINE
Vitamin A
(Retinol)

Beta-Carotin
(Provitamin A)

Steuert Sehfunktion, Zellwachstum, Fortpflanzungsfähigkeit, embryonale Entwicklung und ist wichtig für Herz und Kreislauf! Mangel zeigt sich durch Fruchtbarkeitsstörungen, Wachstumsprobleme und Nachtblindheit. Enthalten in Leber, Fisch und Milchprodukten.

Lieferanten von Provitamin A sind Spinat, Karotten, Tomaten, Marillen, Pfirsiche.  
Vitamin D
(Cholecalziferol)
Fördert Skelettwachstum, Knochenfestigkeit, Zahnbildung und das Immunsystem. Wird in kleinen Mengen vom menschlichen Körper unter UV-Licht- Einwirkung selbst produziert. Unterversorgung zeigt sich bei Kindern als Rachitis und bei Erwachsenen als Knochendeformierungen. Enthalten in: Seefischen, Eiern und Pilzen.
Vitamin E
(Tocopherol)

Wichtigstes antioxidatives Vitamin, zusammen mit Vitamin C, Selen und Coenzym Q10. Schützt die Zellmembranen, reguliert die Blutgerinnung, aktiviert das Immunsystem und hemmt Entzündungen. Verbrauchtes Vitamin E wird durch Vitamin C regeneriert. Mangel zeigt sich durch Nervenprobleme, Infektanfälligkeit und Fruchtbarkeitsstörungen. Enthalten in: Weizenkeim-, Mais- und Sonnenblumenöl, Nüssen, Eigelb, Seefisch.
Vitamin K
(Phyllochinone)

Wichtig für Blutgerinnung und Knochenfestigkeit. Mangel zeigt sich durch erhöhte Blutungsneigung in Organen und Schleimhäuten sowie durch verminderte Knochendichte. Kommt vor in Brokkoli, Mangold, Grünkohl, Rosenkohl, Spinat; auch in Rindsleber, Huhn und Eiern.
© Covermotiv: Rainer Sturm / pixelio.de