Page 10 - news santé - Das Gesundheitsmagazin der team santé apotheken
P. 10

                                         Lästige Kopfläuse:
 Das große Jucken
  3 Thema
 Der Horror aller Eltern, wenn das Kind vom Kindergarten oder von der Schule nach Hause kommt und sich permanent am Kopf kratzt: Kopfläuse, die wiederkehrende Plage früher Kindertage.
  Gerade Kinder stecken sich schnell ge- genseitig mit Läusen an, wenn sie die Köpfe eng zusammenstecken. Einen zuverlässigen Schutz vor Kopfläusen gibt es nicht. Auch übertriebene Kör- perhygiene oder tägliche Haarwäsche hält die Parasiten nicht ab, sich einzu- nisten. Die einzige zielführende „Vor- beugung“ ist die regelmäßige Kontrolle von Haaren und Kopfhaut.
– können ebenfalls auf
einen Lausbefall hindeu-
ten. Sobald Läuse keine Blutnahrung mehr aus
der Kopfhaut ihres Wirts bekommen, sterben sie nach spätes- tens 55 Stunden.
Kombinationstherapie
Den größten Behandlungserfolg ver- spricht nach neuesten Erkenntnissen eine Kombinationstherapie. Sie besteht aus der Anwendung eines Mittels ge- gen Läuse und zusätzlich dem sorgfäl- tigen Auskämmen des Haars mit einem Läuse- bzw. Nissenkamm.
Physikalisch wirksame Mittel
Heute werden Anti-Läuse-Mittel be- vorzugt, die physikalisch wirken. Meist verkleben sie die Atemöffnungen der Läuse und die Luftlöcher der Nissen, wodurch sie ersticken. Diese Produkte sind sowohl gegen die ausgewachsene Kopflaus als auch gegen die heran-
wachsende Larve und gegen Nissen wirksam. Zur Sicherheit sollten die meisten Produkte dennoch nach sieben Tagen ein weiteres Mal ange- wendet werden, um ganz sicher alle
Parasiten abzutöten.
Weitere Maßnahmen
Neben der Behandlung des Haars und der Kopfhaut sollten Sie Kämme, Bürs-
ten und Haarspangen in heißem Seifenwasser rei- nigen. Wechseln Sie nach
dem Auskämmen die Klei- dung und waschen Sie sie ebenso wie Bettwäsche und Hand- tücher bei mindestens 60 Grad Cel- sius. Kuscheltiere, Pölster, Spielzeug, etc., die nicht so warm gewaschen wer- den können, können in einem fest ver- schlossenen Plastiksack verpackt und bei Zimmertemperatur oder möglichst warmen Temperaturen „ausgehungert“ werden. Auch ein Aufenthalt von ei- nigen Tagen bei Minusgraden (-10 bis -15 Grad Celsius) tötet Läuse ab. Das Verwenden von Desinfektionsmitteln und Insektensprays (etwa für Möbel) ist nicht notwendig. Ebenfalls nicht notwendig ist es, die Haare kurz zu
schneiden bzw. abzurasieren. p Fragen Sie uns.
Wir beraten Sie gern!
    Den größten Behandlungserfolg verspricht nach neu- esten Erkenntnissen eine Kombinationstherapie.
Harmlos, aber lästig
Zwar sind Läuse harmlos, aber eine ge- zielte Behandlung ist notwendig, um sie wieder loszuwerden. Während ihrer vierwöchigen Lebensdauer legt eine Laus rund 100 Eier in den Haaren ab und ernährt sich vom Blut der Kopfhaut. Diese lassen sich auch durch Waschen und Abschütteln nur schwer entfernen. Außerdem kön- nen sich weißliche Eierhüllen (Nissen) finden. Aus diesen können noch Lar- ven schlüpfen. Beide – Eier und Nissen
Nicht notwendig ist es, die Haare kurz zu schneiden oder abzurasieren.
                 10
Ausgabe: 34, Herbst 2019








































































   8   9   10   11   12